Wir verwenden Cookies, um Werbung zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und den Zugriff auf unsere Website zu analysieren. Wenn Sie auf dieser Website fortfahren, stimmen Sie zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
X

TRUSTED SHOPS KÄUFERSCHUTZ

SCHNELLE LIEFERZEITEN

Muhammad Ali Poster

Sortiere nach:
Filter

Einzigartige Muhammad Ali Poster

Verschönern Sie Ihre Wand mit einem Kunstdruck von Muhammad Ali! Er war „ein Kerl von einem Mann“! Schwarz, 1,91 Meter groß, durchtrainiert und besaß noch dazu Charakter. Sein Boxstil war legendär und extrem provokant. Anstelle einer Deckung ließ er seine Hände um die Hüften baumeln und verblüffte seine Gegner mit schneller Beinarbeit. Diese Art brachte ihm den Namen „Ali Shuffle“ ein.

Muhammad Ali Poster verewigen den „Größten aller Zeiten!“

Er, der bekannteste Boxer überhaupt, bestach mit grenzenloser Hilfsbereitschaft, Kontaktfreudigkeit und beißender Ironie seinen Gegnern gegenüber. Am 17. Januar 1942 in Kentucky geboren, wuchs er in ärmlichen Verhältnissen auf. Mohammad Ali steht für den schwarzen Traum. Mit 16 Jahren endete seine Schulzeit und seine Boxkarriere nahm Fahrt auf. Da war er schon Olympiasieger im Halbschwergewicht. Dreimal erringt er während seiner Karriere den Titel des Schwergewichtsweltmeisters aller Verbände. Für viele Boxfans gilt „Rumble in the Jungle“ als der Kampf der Boxgeschichte. Der über 30-jährige Ali und Ex-Titelträger aus politischen Gründen traf auf den jungen Schwergewichtsweltmeister George Foremann und schlägt diesen in der 8. Runde K. O. 60.000 Zuschauer vor Ort und Millionen Zuschauer an den Bildschirmen sind außer sich. Ali gab später zu, dass er mit diesem Fight eine Beziehung zwischen den amerikanischen Schwarzen und Afrikanern schaffen wollte. „Vor 400 Jahren war ich ein Sklave, nun fahre ich nach Hause, um bei meinen Brüdern zu kämpfen“, soll er vor dem Fight verkündet haben. Zugegeben, Bescheidenheit gehörte nicht zu den Eigenschaften von Cassius Marcellus Clay. Er beschrieb seinen eigenen Boxstil mit den Worten: „Schweben wie ein Schmetterling und stechen wie eine Biene.“ Nachdem er 1964 zum Islam übergetreten war, nahm er den Namen Muhammad Ali an und legte seinen „ungeliebten Sklavennamen“ ab. Davor nannte er sich für einen Monat: „Cassius X“. Wahrscheinlich sollte das X den Kampfnamen unterstreichen und seine Verbundenheit zu einer islamischen Religionsgemeinschaft dokumentieren.

Eine Boxlegende, die auch außerhalb des Ringes austeilte

Muhammad Ali Poster zieren seit den 70er-Jahren nicht nur Kinderzimmerwände. Im Superman-Special von 1978 „Superman vs. Muhammad Ali“ retten beide Helden auf der Leinwand die Welt vor der Zerstörung durch Außerirdische. Muhammad Ali war ein begnadeter Sportler und einzigartig mutiger Mensch. Überall, wo es nötig war, zeigte er Charakter und ließ sich nicht den Mund verbieten. So weigerte er sich, am Vietnamkrieg teilzunehmen. Strafmaßnahmen wie die Abgabe seines Weltmeistertitels, eine 3-jährige Boxsperre und 5 Jahre Gefängnis, schreckten ihn nicht. Da er eine Kaution zahlte, blieb ihm ein Leben hinter Gittern erspart. Von da an stellte er für viele „den großen Ritter und Drachentöter“ dar, wie es der Literaturprofessor Gerald Early beschrieb. Bilder von Muhammad Ali sind Statements gegen Drückeberger, für Gerechtigkeit und Gleichheit.